Britta und Tillmann Weber Ihre FDP-Stadtverordneten in Bad Nauheim
Britta und Tillmann WeberIhre FDP-Stadtverordneten in Bad Nauheim

Pressemitteilungen

Eisstadion

Wir brauchen ein zukunftweisendes Konzept für das Eisstadion!

Ich informierte mich bei EC-Geschäftsführer Andreas Ortwein über die aktuelle sportliche Situation des EC Bad Nauheim und die Perspektiven des Eissports in Bad Nauheim. Zentrales Thema des Gedankenaustauschs war vor allem der Zustand des Eisstadions.
Der EC Bad Nauheim ist der einzige zahlende Mieter im Eisstadion und beansprucht doch nur 10 % der Gesamtnutzungszeit. Die restliche Zeit wird das Eisstadion vom Nachwuchsverein, von den Eiskunstläufern des LSC und überwiegend durch den Publikumslauf genutzt. 
Auf Initiative von Andreas Ortwein nutzt die Sophie-Scholl-Schule ebenfalls das Eisstadion und kann dort jetzt Eislaufen als Schulsport anbieten. In den vergangenen Jahren hat die GmbH 500.000 € aus eigenen Mitteln als Mieterin in das Colonel-Knight-Stadion investiert, um das Stadion DEL2-tauglich zu machen. Trotzdem fehlt es an vielem. Die Eisanlage beispielsweise ist zwanzig Jahre alt und muss in absehbarer Zeit ersetzt werden. Bei wärmeren Temperaturen beschlagen die Schutzwände, so dass viele Zuschauer das Spiel auf dem Eis nicht mehr verfolgen können. Bei schlechtem Wetter werden die Zuschauer nass. Das Catering stößt an seine Grenzen. 
Den Zuschauerrückgang auch schon in der ersten Hälfte der Saison - trotz bis dahin guter Leistungen und guter Tabellenposition der Mannschaft - müssen wir zum Anlass nehmen, die Attraktivität des Spielortes zu verbessern. Hier müssen viele Fragen geklärt werden: Sanierung oder Neubau, der Standort, reines Eisstadion oder Multifunktionshalle, Möglichkeiten der Kooperation mit Nachbargemeinden und dem Kreis. Seit der Sanierung 2006 ist im Eisstadion ausschließlich Eishockey erlaubt, in einer Multifunktionshalle könnten Konzerte, Handballspiele, Hallenfußballspiele und vieles mehr stattfinden. Auch deshalb sollten wir über interkommunale Zusammenarbeit reden. 
Wir dürfen hier keine Zeit verlieren, sondern müssen schnell professionelle Planer mit einer Machbarkeitsstudie beauftragen. Als Bürgermeisterin werde ich das Eisstadion zur "Chefsache" machen.

Skaterpark am Goldsteinpark

Ich bin für den Skaterpark am Goldsteinpark!

Herr Gordon Kirstein und Herr Peter Freyer vom Lions Club Bad Nauheim sowie Frau Desiree Richter vom Jugendbeirat waren kürzlich bei der FDP-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung und bei mir als Bürgermeisterkandidatin zu Gast.

Herr Kirstein und Herr Freyer stellten das Projekt "Skaterpark" ausführlich vor und beantworteten zusammen mit Frau Richter unsere kritischen Fragen zur Umsetzung dieses Vorhabens.

In dem geplanten Skaterpark können Skater aller Könnens- und Altersstufen, BMX- und Scooterfahrer, größere und kleinere Kinder sich vergnügen. Auf unser besonderes Interesse stieß der Hinweis, dass die geplanten Skaterbahnen auch für Rollstuhlfahrer befahrbar sein werden. Wir Freien Demokraten Bad Nauheim sehen uns bestärkt in der Unterstützung dieses Projektes.

Ich bin der festen Auffassung, dass Bad Nauheim endlich mehr für die Jugendlichen dieser Stadt anbieten muss! Der Goldsteinpark ist ideal wegen seiner Lage und guten Verkehrsanbindung für die Jugendlichen.

Der ebenfalls sich in der Planung befindliche Greifvogelpark könnte eher in einem Stadtteil seinen Platz finden. Es müssen sich nicht alle Attraktionen Bad Nauheims in der Kernstadt konzentrieren. Auch in den Ortsteilen können Besuchermagneten angesiedelt werden. Ein Greifvogelpark sollte sich in naturnaher und tierfreundlicher Umgebung befinden.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Britta und Tillmann Weber - Bad Nauheim

Anrufen

E-Mail